Flachland- From Flat to Fat!: 

Ein Projekt zum Thema Verflachte Identitäten und Landschaften mit 12 Kindern und 

Vor einiger Zeit dachte man die Welt sei flach. Nun scheint es wirklich so zu sein. Durch die zunehmende Nutzung digitaler Geräte und das endlose Online-Sein haben wir uns selbst, unsere Umgebung und unsere Freunde „verflacht“. 1848 schrieb Edwin A. Abbott den Roman ‚Flatland‘. Satirisch beschreibt der englische Autor, wie sich unsere Überzeugung von Wahrheit auf das, von uns auch als empirisch Wahrnehmbare beschränkt. Er entwirft hier eine mathematische, zweidimensionale Welt, in der nur flache Wesen leben und wo die Vorstellung einer dritten Dimension unter Todesstrafe steht. Gleichzeitig schildert er humoristisch, wie kompliziert sich diese flachen Wesen in der zweidimensionalen Welt bewegen, leben, wie ihre Häuser aussehen usw.

gooeyTEAM  haben mit einer Gruppe von Kindern versucht herauszufinden, ob die Welt die wir kennen, unser Alltag unsere Freunde, unsere Familie noch „fett“  existieren oder doch auch schon ganz „flach“ geworden sind. Wir haben eine flachgelegte Welt erfunden und sie dann am Animationstisch zum Leben erweckt. Später ließen wir die gleiche Welt als räumliche Modelle wieder fett werden, um sie dann mechanisch in Bewegung zu versetzen. Als Ergebnis des Workshops entstand ein Film, der unsere Abenteuer-Geschichten aus „Flachland“ erzählt.

Der Animations-Film der flachen 2D Welten und die wieder „fett“ gewordenen 3D Welten wurden in der Jugendkunstschule Charlottenburg in Form eines beweglichen Kosmos als Installation präsentiert. Eröffnung war am Freitag 24.10.2014 um 13:00  Uhr in der JKS Charlottenburg-Wilmersdorf. Der Workshop fand in denHerbstferien vom 20.10.-25.10. 2014  statt.

Idee, Workshopleitung: gooeyTEAM (Catriona Shaw und Malve Lippmann)

www.gooey.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Workshops abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.